Fakten & Positionen

Unser aktuelles Positionspapier

… es gibt viele, lohnenswerte Alternativen zu einer Südumgehung

Den Artikel und das Positionspapier finden Sie hier

Das Verkehrsgutachten

… oder wer die regionalen Zusammenhänge ignoriert, der erzählt Holzkirchen nur die halbe Wahrheit!

Die Bürgerinitiative „Stop Südumgehung“ hat das Verkehrsgutachten von Prof. Kurzak analysiert. Das sehr gut ausgearbeteite Gutachten berücksichtigt nur den engen Umkreis von Holzkirchen und ermittelt hier eine gewisse Entlastung durch eine mögliche Südumgehung. Überregionale Zusammenhänge – speziell die B472 Bad Tölz-Waakirchen-Miesbach-Irschenberg – werden aber komplett ignoriert. Schaut man sich aber diese Verkehrsflüsse an, kommt man zu einem ganz anderen Bild. Wir haben es getan. Lesen Sie hier

Das aktualisierte Verkehrgutachten von Prof. Kurzak (Quelle: Straßenbauamt Rosenheim) können Sie hier nachlesen

Der Flächennutzungsplan

Aktuell überarbeitet der Markt Holzkirchen den Flächennutzungsplan grundlegend. Anfangs wurden Bürgerideen dabei in einem begrüßenswerten Prozess einbezogen und gemeinsam nach der zukünftigen Entwicklungsrichtung der Marktgemeinde gesucht. Mittlerweile haben  maßloses Wachstum und Erschließung wieder die Oberhand gewonnen, was man am prominentesten an der ehemaligen „Ortsentlastungsstraße“ Nordumgehung erkennt, die nun in einem Rutsch vollständig erschlossen werden soll. So etwas darf im Süden nicht geschehen!

Da die Entlastungswirkung einer Südumgehung fraglich ist, muss es noch andere Gründe geben, warum Teile der Politik ganz begeistert speziell von der nördlichsten, ortsnahen Trasse sind: Mit einer Südumgehung können ca. 50 Hektar Bauland im Süden erschlossen werden. Dabei ist die Region südlich des Kogl und im Verlauf der Thanner Str. das meist frequentierte Naherholungsgebiet der Holzkirchner und bietet neben dem Übergang in die Moränenlandschaft einen unvergleichlichen Blick auf die Alpenkette. All diese Werte sind aber im aktuellen Entwurf des Flächennutzungsplan nicht ausreichend gewürdigt oder gar nicht erwähnt.

Den aktuellen Entwurf des Flächennutzungsplans sowie begleitende Informationen des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Flächennutzungsplan Holzkirchen – Entwurf 30.01.2014
Abwägungsentscheidungen des Gemeinderats vom 30.01.2014

Begründung

Landschaftsplan
Themenkarte_boden
Themenkarte_klima
Themenkarte_relief
Themenkarte_wasser
Gemeindedaten
Denkmalliste
Umweltbericht
Landschaftsplan

Holzkirchen braucht einen neuen Bürgerentscheid!

Das Scheitern der ortsfernen Trasse bedeutet eine völlig neue Ausgangslage. Der Bürgerentscheid von 2003 liegt über 10 Jahre zurück und ging von
anderen Annahmen aus. Die ortsnahen Korridore haben eine wesentliche Auswirkung auf die künftige Gesamtentwicklung des Ortes.

Daher haben wir am 25.02.2014 in einem persönlichen Termin mit Bürgermeister Höß den Antrag auf Initiierung eines neuen Bürgerentscheids gestellt. Lesen Sie hier.

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Unterschriftenaktion "Deine Naherholung - Keine Südumgehung" Stop Südumgehung! |

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    bei der Analyse des Verkehrsgutachtens von Prof. Kurzak haben Sie speziell überregionale Zusammenhänge betrachtet und insbesondere für Waakirchen hohe Verkehrsreduzierungen geschätzt.
    Ich bin Mitglied der Bürgerinitiative „Verkehr in der Gemeinde Waakirchen“. Wir setzen uns dafür ein, dass das von der Gemeinde Waakirchen im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2015 angemeldete Verkehrsprojekt (ortsnahe Umgehung) in den vordringlichen Bedarf gelangt und letztendlich zur Umsetzung weiterverfolgt wird. Viele Bürger und auch Entscheidungsträger nicht nur der Gemeinde Waakirchen sind der Meinung, dass durch eine südlich von Holzkirchen realisierte Umgehungsstraße, die Waakirchner Verkehrsprobleme gelöst wären. Wir sehen das anders. Leider verstärken Ihre Schätzungen diese Ansicht. Ich persönlich bin der Meinung, dass die Entlastungswirkung einer Umgehungsstraße in Holzkirchen für Waakirchen weit geringer ausfallen würde . Eine genaue Darstellung meiner eigenen Prognose würde hier zu weit führen. Ich habe natürlich auch nur offizielle Werte aus 2010, die Dauerzählstellen und das Verkehrsgutachten aus Bad Tölz als Informationsquellen herangezogen. Ich will Ihre Schätzungen nicht kritisieren. Vielleicht sind sie zutreffender als meine. Bitte teilen Sie mir mit, welche Annahmen z.B. den Werten von 2010 (4.000 Kfz) zugrunde liegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans Gschwandtner