Bürgerinitiative in Waakirchen – Wie wird das Verkehrsproblem im Landkreis gelöst?

Am gestrigen Donnerstag hatte die Waakirchner Bürgerinitiative zu einem Informationsabend zum Thema Verkehr in Waakirchen und der Region geladen. Wie sehr das Thema Verkehr auch die Waakirchner beschäftigt, wurde nicht nur anhand der Zahlen (mind. 14.000 Fahrzeuge / 900 LKW täglich in Waakirchen und sehr hohes Verkehrsaufkommen auf den „Ausweichstrecken“) – sondern auch mit einem Blick in den Saal deutlich: Er war brechend voll!

Großen Respekt und vielen Dank an unsere „Waakirchner Kollegen“. In den sehr interessanten Vorträgen und Diskussionen wurden sehr gut recherchierte Zahlen, Daten und Fakten zur Verkehrssituation in den Landkreisen Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen präsentiert und klar dargestellt welche Bedeutung dabei Waakirchen als Knotenpunkt und Engpass hat. Eines wurde dabei ganz deutlich: Die immense Waakirchner Verkehrsbelastung kann durch eine Umgehungsstraße (oder einen Tunnel?) gelöst werden. Denn anders als Holzkirchen sind Waakirchen und die Nachbargemeinden zu einem überwiegenden Teil von Durchgangsverkehr betroffen. Den kann eine Umgehungsstraße aus dem Ort herausbringen. Entsprechend groß ist die Unterstützung für eine Umgehungsstraße / Tunnel in der Waakirchner Bevölkerung und bei den lokalen Politikern.

Ein wichtiges Thema in Waakirchen war natürlich auch die Frage: Wie geht es weiter mit der Holzkirchner Südumgehung? – Im Saal war die Meinung klar: Eine Holzkirchner Südumgehung bedeutet auch eine gewisse Entlastung für Waakirchen, denn ein Teil des Verkehrs der B472 wird nach Holzkirchen, Hartpenning, Lochham, verlagert. Eine Meinung, die auch wir als Holzkirchner Bürgerinitiative teilen. (siehe Beiträge: Keine Südumgehung ohne überregionales Gesamtkonzept und Straßenbauamt bekräftigt unsere Befürchtungen).

Aber wie stark ist die Entlastung für Waakirchen durch eine Holzkirchner Südumgehung? Vermutlich bei weitem nicht ausreichend! Waakirchen braucht also auf jeden Fall eine eigene Lösung und die Waakirchner Bürger wollen sich massiv dafür einsetzen, wie sie gestern abend deutlich gemacht haben. Und jetzt wird es spannend: Wir gehen davon aus, dass der Bund (als Bauherr und Betreiber von Bundesstraßen) wohl kaum in nächster Zeit ZWEI Umgehungstraßen bauen wird, die den gleichen Verkehr lenken sollen. Daher ist es dringend nötig, dass sich die betroffenen Gemeinden und die beiden Landkreise überlegen, was für die hier lebenden Bürger am besten ist:

  • Eine Südumfahrung vom Holzkirchen, die in Holzkirchen eher zu einer Mehrbelastung führt und Hartpenning erstickt?
  • Eine Umfahrung von Waakirchen oder sogar ein Tunnel?
  • Eine Trasse an einem anderen Ort?
  • Eine Kombination aus vielen kleineren Maßnahmen?

Egal wie das Zielszenario aussieht: Wenn es als Kompromiss von einer großen Mehrheit getragen wird und wir Bürger, die Gemeinden und die Landkreise geschlossen und nachdrücklich dafür kämpfen, dann sind die Chancen gut. Ansonsten entscheidet irgendwer in Berlin – und da sind Bürger vor Ort relativ weit weg, denn der Verkehrswegeplan will vor allem Verkehrsflüsse verbessern und beschleunigen bei möglichst gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wir sagen: Eine Südumgehung Holzkirchen verbessert die Verkehrsflüsse, aber Sie hilft den Bürgern nicht, weil sie keine Entlastung schafft. Daher würden wir auf diese Zwangsbeglückung durch Zerstörung unserer Naherholungsgebiete und zusätzlichen PKW- und Schwerverkehr gerne verzichten. Wenn es aber Lösungen gibt, die wirklich helfen, kämpfen wir gerne dafür.

 

Ein Kommentar

  1. Jetzt regt sich in Waakirchen der Widerstand gegen eine mögliche Umfahrung, zufälligerweise Bewohner des Waakirchner Südens. Man argumentiert dass eine Holzkirchner Südumfahrung Waakirchen ausreichend entlasten würde.
    Das halte ich für unwahrscheinlich, wie ein Blick auf eine Landkarte zeigt:
    Von Bad Tölz bis Irschenberg sind es über die B472 28,6 km, über eine fiktive Südspange Holzkirchen und AS Holzkirchen 36,4 km, also schon mal ca. 8km mehr. Davon sind 16,4 km Autobahn, was für LKW Mautkosten bedeutet. Eine Holzkirchner Südumgehung würde daher nie den Schwerverkehr von Waakirchen weg verlagern.